2005 Gedenkfeier zum 60. Jahrestag am Sonntag, 24. April 2005

Aufbau und Vorbereitung der Gedenkfeier

durch die Arbeitsgemeinschaft KZ-Transport (Hübl / Saller)

Einladung zur Gedenkfeier 2005 zum 60. Jahrestag

Gemeindeblatt-Logo

 

GEMEINDE FÜRSTENSTEIN

GEDENKFEIER ANLÄSSLICH DES 60. JAHRESTAGES

DER ERMORDUNG VON 794 KZ-HÄFTLINGEN

AM SONNTAG, 24. APRIL 2005, UM 14.00 UHR  AM EHEMALIGEN BAHNGELÄNDE IN NAMMERING

      Im April 1945 ereignete sich in Nammering das größte Kriegsverbrechen in Niederbayern: In 54 Waggons eingepfercht, verbrachten 5.000 Häftlinge des KZ-Transports Buchenwald - Dachau qualvolle Tage zwischen Leben und Tod. Für 794 KZ-Häftlinge wurde der Bahnhof in Nammering zur letzten Station. Viele von ihnen mussten in den Waggons auf grausamste Weise verhungern oder wurden von SS-Männern brutal zu Tode gefoltert, erschossen bzw. bei lebendigem Leibe verbrannt. 

     Es  ist unsere moralische Verpflichtung, das Gedenken an dieses Schreckensereignis der letzten Kriegstage wach zu halten, damit sich derartige menschenverachtende Tragödien niemals mehr wiederholen.                 

     Deshalb darf ich alle Mitbürgerinnen und Mitbürger anlässlich des 60. Jahrestages dieses traurigen Kapitels unserer Gemeindegeschichte am Sonntag, 24. April 2005, um 14.00 Uhr zu einer schlichten Gedenkfeier am Ort des damaligen Geschehens einladen, die von einem Bläserensemble musikalisch umrahmt wird.

    Folgender Programmablauf ist geplant:

    1. Teil  am Bahngelände: Weltlicher Teil     des Gedenkens am ehemaligen Bahnhofsgelände in Nammering mit Ansprachen von Vertretern des öffentlichen Lebens, unter anderem mit Staatssekretär Franz Meyer als offizieller Vertreter der Bayerischen Staatsregierung sowie Landrat Hanns Dorfner.

    2. Teil am Mahnmal:Ökumenische Andacht am nahe gelegenen Mahnmal mit kirchlichen Vertretern beider Konfessionen, unter anderem mit Pfarrer August Lindmeier und dem evangelischen Pfarrer Thomas Plesch.

    3. Teil bei der TotenwieseBlick auf die Totenwiese. Vertreter der Arbeitsgemeinschaft KZ-Transport 1945 schildern die Geschehnisse vor 60 Jahren am Bahndamm in Nammering mit Blick auf die Totenwiese, auf der die ermordeten Häftlinge von den SS-Männern vergraben wurden.

     

1. Teil:   Ansprachen  zur Gedenkfeier zum 60. Jahrestag

F60J19

Das Birkenkreuz wurde nur für diese Gedenkfeier aufgestellt; es sollte an die Ereignisse bei der Totenwiese erinnern. Am Boden liegen zwei alte Bahnschwellen, die  vom damaligen Abstellgleis stammen. Diese zwei stummen Zeugen könnten noch von dem grausamen Geschehen erzählen.

Bürgermeister Stephan Gawlik begann seine sehr beeindruckende Begrüßungsrede:

“"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas tun, dass sie nicht zur Hölle wird.“

Mit diesem Zitat von Fritz Bauer, der als hessischer Generalstaatsanwalt den Auschwitz-Prozess vorbereitete, möchte ich Sie namens der Gemeinde Fürstenstein zur Gedenkfeier anlässlich des 60. Jahrestages der Ermordung von 794 Häftlingen des KZ-Transportzuges von Buchenwald nach Dachau hier auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände in Nammering begrüßen. Mein ganz besonderer Gruß gilt:      hier weiterlesen

 

Frau Helga Obermeier aus Nammering trug einige wichtige Ausschnitte von den Augenzeugen- berichten vor:             hier weiterlesen

Tief bewegt von dem was er erlebte, gab der Bahnbedienstete Heinrich Klössinger zu Protokoll:  "Als sich der Zug auf der Strecke Nammering befand, hörte man mehrere Schüsse fallen. Beim Einrollen hörte ich Jammern und Hilferufe in den Waggons, wusste jedoch nicht, was eigentlich los sei. Dieser Zug wurde hier hinterstellt mit insgesamt 54 Waggons....

”Bei einigen Toten konnte ich sehen, dass sie Einschüsse in der Stirn oder Schläfe hatten. Ein Toter hatte die Schädeldecke eingeschlagen. Ein Teil der Toten war so mager, dass ich annehmen kann, dass sie den Hungertod gestorben sind.”...

Rede von Staatssekretär Franz Meyer

“Nie werde ich vergessen". Getreu diesem Wahlspruch kommen wir heute zusammen, ....

     hier weiterlesen

Landrat Hanns Dorfner sprach ebenfalls ein Grußwort - Das Manuskript lag nicht vor. Die Rede wird noch vom Tonband abgeschrieben..

Rede von Konrad Kobler, Mitglied des Landtags. Das Manuskript lag nicht vor. Die Rede wird noch vom Tonband abgeschrieben

Herr Dr. Jerzy Fajer sprach über seine Erinne- rungen:

“Ja, ja selbstverständlich das war Ende des Krieges, Hunger war überall. Die deutschen Soldaten haben gehungert, nur ich möchte sagen, die Häftlinge – das war Absicht, dass wir hungern, ja das war Absicht, dass wir hungern.

...  man muss schon sagen, dass Genickschuss, ein Genickschuss in diesen Zeiten hier in Nammering häufig war ein Segen – häufig war ein Segen, weil das Schlimmste war das langsame Sterben der Verwundeten in dunklen, geschlossenen Waggons, in stinkender Luft, das war wirklich noch schlimmer als ein Genickschuss.”

 hier weiterlesen über Dr. Fajer

 

ehreng01
F60J32

Damit endete der 1. Teil der Gedenkfeier mit den Reden am Bahngeländel

2. Teil:  Ökumenische Andacht am Mahnmal - Blumen niederlegen

3. Teil:  Blick zur Totenwiese und Informationen über die damaligen Geschehnisse

    Nikolaus Saller, Vertreter der  Arbeitsgemeinschaft KZ-Transport 1945, schildert am Bahndamm mit Blick  auf die Totenwiese, wo die 524 Toten im sumpfigen Massengrab versteckt  werden sollten.

    Er berichtet von der Exhumierung und Besichtigung durch die gesamte Bevölkerung und von den Begräbnisstätten.

nach oben               weiter: 2015 Gedenkfeier 70 Jahre