Mahnmal-Besuche von interessierten Gruppen und Fernsehbeitrag

Das neu errichtete Mahnmal wurde durch Veröffentlichungen immer bekannter und sogar in die offiziellen Listen der Denkmäler aufgenommen. Deshalb kamen viele Schulklassen und andere Besucher. Meist hat Hans Hübl die Führungen übernommen. Davon gibt es aber keine Bilder.

Jeden April Gedenkstunden auf Einladung des Friedensforums.

Nach der Einweihung des Mahnmals 1985 kamen jedes Jahr zu den regelmäßigen Gedenkstunden interessierte und engagierte Bürger. Ab 1995 hat die Gemeinde Fürstenstein zu den großen Gedenkfeiern eingeladen.

Beispiele für Besuchergruppen

Große Bekanntheit durch das Buch - Fernsehteam im Februar 1995

Im Februar 1995 hatte sich ein Fernsehteam angesagt und wollte einen Beitrag über den KZ-Transport filmen. Leider kamen sie und es hatte viel Schnee. Was ihnen aber nicht viel ausmachte. Das Mahnmal musste abgekratzt werden und die Totenwiese schlummerte im Tiefschnee...