Pfarrer Bergmann rief unter Gefährdung seines Lebens zu Lebensmittelspenden auf

Nammering gehörte 1945 zur Pfarrei Aicha vorm Wald. Dort war Pfarrer Johann Bergmann im Amt. 

Obwohl es ihm die Parteileitung streng verboten hatte, hat er in der Kirche für die KZ-Häftlinge in Nammering zu Lebens- mittelspenden aufgerufen. Er hatte damit sein Leben riskiert!

Er schrieb: ”Ich erklärte, ich verkünde morgen die Sammlung und dann möge man mich verhaften. ... In gleicher Weise, wie er mich anhörte, hätte der SS-Oberscharführer mich nach damals geltenden Anordnungen auch erschießen können.”

Viele Menschenleben hatte er damit gerettet, denn das akute Hungersterben wurde durch die Nahrungsmittelspenden in Nammering gemildert.                 Aufruf lesen

Am 12. April 1956 bekam er für seinen Kreuz1Klmutigen Einsatz deswegen das Bundesverdienstkreuz der 1. Klasse. 

bergm03
Bergm01
Pfarrer Johann Bergmann war von 1931 bis 31. Mai 1945 Pfarrer von Aicha vorm Wald; danach bis zu seinem Tod am 3.Dez. 1958 Stadtpfarrer und Dekan von Simbach am Inn.

Bundesverdienstkreuz der 1. Klasse. 

Im Jahr 1956 bekam Dekan Johann Bergmann in Simbach am Inn den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, umgangssprachlich auch Bundesverdienstkreuz genannt. Er bekam sie für die einmalige christliche und mutige Tat, die vielen KZ-Häftlingen vermutlich das Weiterleben ermöglichte. 

Bericht des Pfarrers Johann Bergmann am 12. Dez 1945

an das Oberkommando der Amerikanischen Besatzungsarmee in DeutschlandBergBeri01kopf

 Als Vertreter des Römisch-kath.-Pfarramtes Aicha v. W. erlaube ich mir, an das Oberkommando der Amerikanischen Besatzungsarmee folgenden Bericht über die Vorgänge  anlässlich des Aufenthaltes eines Transportzuges aus dem Konzentrationslager Buchenwald in Nammering zu richten: 

Im Laufe des 19. 4., Donnerstag, verbreiteten sich Gerüchte, dass in Nammering, Bahnstation, gehörig zu meiner Seelsorgsgemeinde Aicha v. W., eine Reihe von dort eingetroffenen Häftlingen von SS-Männern erschossen worden sei. Die Angabe der Zahl schwankte zwischen 30 und 60. Ich selber hatte in der Nacht vorher gegen 1.30 aus der Gegend Nammering Schüsse aus einer Maschinenpistole gehört. Um mich zu überzeugen, ob es sich um bloße Gerüchte oder Wahrheit handle, fühlte ich mich verpflichtet, nach dem 3 km entfernten Nammering zu gehen. Dort standen tatsächlich eine Reihe von Waggons - ihre Zahl wurde mir mit 45 angegeben - einige offen, die meisten bedeckt, mit Gefangenen gefüllt.

Das Bahnhofspersonal berichtete mir auch, dass mehrere dieser Wägen mit Toten angefüllt wären, die in einem nahen, aufgelassenen Steinbruch verbrannt würden. Ihre Zahl wurde, zunächst unbestimmt, auf etwa 300 angegeben. Eben war ein Wagen entleert worden und ich selber sah, wie von Häftlingen gerade ein Waggon mit Toten in die Nähe der Strasse Aicha v. Wald - Fürstenstein geschoben wurde. Durch die halb offene Türe sah man die Leichen hoch aufgeschichtet im Wagen liegen. Die Gefangenen waren zum größten Teile nur notdürftig gekleidet, manche zerrissen, dass man große Teile des nackten Körpers wahrnehmen konnte. Ihr Aussehen war das schwer leidender, unterernährter Menschen, ihre Haltung schwankend, kraftlos, wie das von Leuten, die lange Zeit schwersten Hunger gelitten hatten, die Augen hohl, die Gesichter eingefallen und blass wie von Toten. Die Gefangenen mussten die Toten aus den Wägen ziehen und auf mit Pferden oder Ochsen bespannten Leiterwagen verladen, welche von Bauern der Umgebung zur Verfügung gestellt werden mussten.

Vom Bahnhof wurden dann die Toten zu der etwa l km entfernten Verbrennungsstätte gebracht. Bei diesem Anblick überlief mich Grausen, Trotz und Zorn, sodass ich beschloss, ungeachtet des Protestes der SS-Männer, auch auf die Gefahr hin, von denselben tätlich und gewaltsam gehindert zu werden, mich von allem ganz zu überzeugen. So ging ich auch zur Verbrennungsstätte. Dieselbe bestand aus Eisenbahnschienen, die man  rostartig übereinander gelegt, auf größeren Steinen geschichtet hatte; unter den Schienen wurde das Feuer unterhalten, auf den Schienen lagen die Toten, 10 bis 20, daneben  war noch ein Haufen Toter, wahllos übereinander geworfen, etwa l 1/2 m hoch, 3 bis 4 m  im Durchmesser, schätzungsweise an die 100, zum Verbrennen bereit. 

Ich begab mich noch am selben Abend zum Bürgermeister der Gemeinde Aicha, um mit demselben die Abstellung dieser grausigen Zustände zu erörtern. Wir vereinbarten, dass  wir am nächsten Morgen, am 21. 4., nach Passau fahren wollten, um mit den dortigen  Behörden - Landrat und Eisenbahn - über die Beendigung der skandalösen Zustände zu verhandeln. Vom Landrat wurden wir als nicht zuständig an die Partei - Kreisleiter Moosbauer als „Reichsverteidigungskommissar" - verwiesen; dieser sagte einen Waggon mit Lebensmitteln zu, der in Passau am Bahnhof stünde, der aber nicht nach Nammering  verfrachtet werden könnte.

Wenn der Transport der Gefangenen auf dem Wege nach  Dachau, wohin sie bestimmt wären, über Passau käme, würde der Lebensmittelwagen in  Passau angehängt. Die Bahn sagte zu, dass der Zug in längstens zwei Tagen abgeführt werden könnte. Außerdem beantragten wir die Unterbringung in einem Lager, wo sie gesundheitlich besser untergebracht wären als in den ganz unhygienischen Waggons. Ich  schlug zu diesem Zwecke das Arbeitsdienstlager in Tittling oder eine der beinahe entleerten Kasernen in Passau vor. Ein Teil der Häftlinge war nämlich bei dem kalten und nassen, stürmischen Wetter jener Tage nur notdürftigst gekleidet in offenen Waggons untergebracht.

Da die bedauernswerten Menschen aber bis dahin zu essen brauchten, verpflichtete ich mich, auf dem Wege über die katholische Caritas Lebensmittel zu verschaffen. Der kürzeste Weg dazu war eine Sammlung in der Kirche zu verkünden, und meine Gemeinde, von der ich wusste, dass ich mich auf sie verlassen könne, aufzufordern, schnellstens rasch verwertbare Lebensmittel an den Bahnhof nach Nammering zu bringen. Ich wusste, dass diese Sammlung nach damaligen Vorschriften und Gesetzen eine strafbare Handlung sei, aber für mich kam nur noch die eine Überlegung in Frage, dass, soweit es auf uns ankäme; die Gefangenen nicht verhungern sollten. bergm04

Außerdem erklärte ich dem verantwortlichen Führer des Transportes, einem SS-Oberscharführer, er dürfe unter keinen Umständen mehr Erschießungen vornehmen; wenn er solche Morde schon aus reiner Menschlichkeit nicht meiden wolle, dann möge er bedenken, dass die Amerikaner in der nächsten Zeit zu erwarten wären und wehe ihm, wenn er solche Verbrechen auf dem Gewissen hätte. Es sind von diesem Samstagvormittag an bis zur Abfahrt des letzten Teiles der Gefangenen Erschießungen nicht mehr vorgekommen.

Die Gefangenen, die seit dem 7. 4. nur 2 mal etwas zu essen bekommen hatten, - der auf 2 Tage berechnete Transport von Buchenwald nach Dachau hatte nur für 2 Tage Lebens-mittel und Verpflegung mitbekommen - erhielten durch die tatkräftige Hilfe meiner Gemeindemitglieder wieder genügend zu essen. Bis Sonntag Mittag waren an die 160 Zentner Kartoffel, mehrere Hundert Pfund Brot, warmer Kaffee, andere nahrhafte Suppen gebracht worden. Bei dieser Gelegenheit erfuhr ich auch, dass die Anzahl der mit diesem Zug von Buchenwald Verschleppten 4500 Mann betragen hatte, von denen am Sonntag, 22. 4., nachmittags noch 3100 am Leben waren. Ein paar Hundert Leichen waren schon 14 Tage im Zuge mitgeführt worden. Der Zustand der Wägen war, wie man bei nur flüchtiger Einsichtnahme leicht beobachten konnte, schmutzig und unsauber.

Man konnte auch feststellen, dass viele der Toten verhungert waren, aber auch, dass, nach den reichlich in den Wägen und auf dem Bahngeleise vorhandenen Blutspuren, manche durch Gewalttätigkeiten hatten ihr Leben lassen müssen. - Beim Vorübergehen hörte man oft, unauffällig, die Bitte: Brot, bitte Brot! Man merkte, dass die Gefangenen sich fürchten mussten, um Brot zu bitten, weil sie im Betretungsfalle von den SS-Aufsehern misshandelt wurden.

Am Sonntag, den 22. 4., überzeugte ich mich persönlich, dass die Gefangenen auch in den Genuss der gespendeten Lebensmittel kamen. Als dem Spender der Lebensmittel wurde mir erlaubt, unter die Gefangenen zu gehen, die voll des Dankes waren, dass sie nun wieder einmal genügend zu essen bekamen, und zwar warmes, gekochtes Essen. Am Dienstag, den 24. 4., wollte ich nochmals sammeln lassen, aber am Dienstag Abend ging die letzte Abteilung, 1100 Mann, nach Passau ab, nachdem am Montag, den 23. 4., schon 2000 abtransportiert worden waren. Diesen Bericht erlaube ich mir zur Ehrenrettung meiner Pfarrgemeinde an das amerikanische Oberkommando einzureichen.

Ergänzend sei noch bemerkt:

Die Behandlung der Häftlinge durch die SS-Aufseher war eine denkbar rohe. Wenn sich die Häftlinge bei flüchtigem Aufenthalt im Freien um ein Büscherl Gras bückten, um ihren Hunger auf diese Weise etwas zu stillen, wurden sie in der rohesten Weise geschlagen, unbekümmert darum, ob man ihnen dabei Glieder abschlug oder sie sonst verletzte. Volkssturmmännern, die in der letzten Nacht zur Verstärkung der Aufsicht aufgefordert worden waren, wurde berichtet, dass auch in den Waggons die todesmatten Häftlinge, teilweise sterbend, noch misshandelt wurden. Mit einem Nammeringer Kriegsversehrten, einem Prothesenträger, Franz Schuberl, hatte ich vereinbart, dass er mit seinem Motorrad den Amerikanern entgegenfahren sollte, um ihre Hilfe herbeizuholen. Durch den Abtransport der Häftlinge wurde diese Absicht illusorisch. Von der Parteileitung war mir die Abhaltung der Sammlung strikt verboten worden mit der Begründung

  1. für die eigenen Leute würde nicht gesammelt und

  2. es handle sich um Ausländer und um Verbrecher.

Ich verwies darauf, dass von den eigenen Leuten einschließlich der Evakuierten noch niemand an Hunger gestorben wäre. Wenn diese Frage einmal aktuell würde, würde für sie ebenso gesammelt und dann zum 2. Punkt, dass alle Menschen unsere Nächsten seien, dass wir nicht die Richter und die Henker dieser sog. Verbrecher wären. Maßgebend wäre für mich die Aussage des SS-Oberscharführers, die darlege, dass er für die Leute nichts mehr zu essen habe. Ich erklärte, ich verkünde morgen die Sammlung und dann möge man mich verhaften.

Von der gleichen Seite war auch wiederholt von der Erschießung der 3000 Unglücklichen die Rede. Ich trat selbstverständlich einem solchen Vorschlag mit der größten Energie entgegen, nicht bloß als unchristlich, sondern auch als unmenschlich und machte den SS-Oberscharführer auf die furchtbaren Folgen einer solchen schrecklichen, viertausendfachen Mordtat aufmerksam. Ohne mich rühmen zu wollen, darf ich bemerken, dass in jenen Tagen zu solchem Auftreten einem SS-Führer gegenüber immerhin einiger Mut gehörte. In gleicher Weise, wie er mich anhörte, hätte der SS-Oberscharführer mich nach damals geltenden Anordnungen auch erschießen können.  Bergmunter

 

Pfarrer Johann Bergmann

 

nach oben

 

Pfarrer Bergmann ruft beim Gottesdienst zur Lebensmittelspende auf

Pfarrer Bergmann hat seine Verkündigungen bei den Gottesdiensten fast wörtlich aufgeschrieben.

 Wortlaut der Verkündigung aus der Pfarrchronik Aicha v. Wald

    (Nammering gehörte damals zur Pfarrei Aicha vorm Wald)

Aus dem "Wochen-Verkündbuch der Gottesdienstlichen Verrichtungen in der Pfarrkirche Aicha v. W. begonnen am 17. August 1941“ bis 12.5.1946

22.4.45

Heute ist der III. Sonntag nach Ostern, Schluß der österl. Beichtzeit

Heute ist Sammlung für die wandernde Kirche, für alle Seelsorgsfragen, die sich aus der  gegenwärtigen Zeitlage, für die aus ihrer Heimat irgendwie Abgewanderten u. ihre seelsorgliche Betreuung und Erfassung ergeben; die Sammlung wird im bischöfl. Auftrag warm empfohlen.        Heute nach dem Pfarrgottesdienste ist Christenlehre für alle Pflichtigen. Heute nachm. ½ 3 ist Betstunde in den schweren Anliegen u. Zeit.         23.4 Montag 7 Uhr  Hl. Amt der Maria Sattler ....(es folgen fast drei Seiten Verkündigungen der Woche bis 29.4.45) .. nachm. ½ 3  Uhr Betstunde (Statt der Bittgänge) um eine gute Ernte u. um Frieden.            In dieser Woche werden die Beichtzettel eingesammelt; bereithalten!

Dann möchte das Pfarramt folgendes bekanntgeben:

Die allgemein bekanntgewordenen Vorkommnisse in Nammering haben unter der Bevölkerung vielfach Unruhe verursacht. Ein Zug von Häftlingen, der von einem Lager in ein anderes überführt werden sollte, und der ursprünglich für die normaler Weise  vorgesehene Dauer der Überführung mit genügend Lebensmitteln versehen war, ist durch die Zerstörung von Bahnen und Bahnhöfen ungewöhnlich lange aufgehalten u. auf Strecken gedrängt worden, die abseits des Bestimmungszieles lagen. Eine Verständigung des Zugkommandos mit den zuständigen Oberbehörden ist wegen Beschädigung von Telegraph und Telefon nicht in der notwendig schnellen Weise möglich, so daß eine Nachlieferung von Lebensmitteln nicht zur rechten Zeit eintreffen konnte. Es sind Schritte unternommen worden, um den unliebsamen Zuständen abzuhelfen. Der Transport soll weitergeleitet werden, wenn nicht Unvorhergesehenes dazwischenkommt, heute abend schon. Bei Erreichung der Hauptstrecke soll auch wieder für Verpflegung gesorgt werden. Aber der Tag oder die paar Tage bis dahin sollen überbrückt werden.

Nach Rücksprache mit den zuständigen Stellen wende ich mich deshalb im Namen Christi an die Pfarrgemeinde: In jedem Haushalt ist trotz aller Knappheit eine Kleinigkeit zu erübrigen: einige Pfund Kartoffel, ein größeres Stück Brot, es muß ja kein ganzer Laib sein, ein paar Pfund Mehl u.s.w.

(Einfügung): Aber es sollen alle - mit Ausnahme der Flüchtlinge, die selber kaum das Notwendigste haben, mittun, denn bis über 2000 Menschen nur etwas haben, geht viel auf.

Die Sachen sollen bis heute Mittag dem Lagerkommando in Nammering, das bei Koller Wirt untergebracht ist, zur Verfügung gestellt werden. Wenn es auch Sträflinge sind, um die es sich handelt, und vielfach Ausländer, so sind wir doch nicht ihre Richter. Wenn sich die Leute in den Ortschaften und Dörfern zusammentun, bräuchten schließlich nicht alle einzeln nach Nammering gehen.

Aber ich bitte euch herzlichst: Macht euch die Mühe, bis heute mittag, nach Nammering, beim Transportführer bei Koller Wirt abgeben.                 (Seite endet hier)

Heute ist der 4. S.n.O. .....

Hinweis:  Klick auf Bild= groß       Bild links oder Bild rechts  = Wechseln       Zurück = am Rand klicken

nach oben              weiter  andere Zeitzeugen